Das Großherzogliche Amtshaus diente ursprünglich der Unterbringung der Lokalbehörde für die Verwaltung des landesherrlichen Grundbesitzes im Domanialamt Schwerin, wie z. B. Immobilien und landwirtschaftliche Güter. Teile des langgestreckten spätklassizistischen Baus mit seiner eindrucksvoll gegliederten Fassade nahmen neben Schreibstuben und Dienstwohnungen auch Stallungen auf. Auf der Rückseite gab es auch Gärten.

Das Amtshaus wurde noch von Großherzog Paul Friedrich vor dessen Tod 1842 in Auftrag gegeben. Im Laufe der Zeit zogen verschiedene Einrichtungen in den Gebäudekomplex ein, heute hat das Diakoniewerk mit der Altenpflegeschule dort seinen Sitz